Jens, Sarstedt

Hallo Regina,
leider komme ich erst jetzt dazu euch zu antworten. Für mich war das genau das Richtige um Schräglage zu erfahren. Der gesamte Ablauf und auch der Regen zum Schluss haben genau gepasst. Hier konnte ich endlich gefahrlos probieren was geht (und da ging deutlich mehr als ich dachte, auch mit normalen Reifen). Super nette Atmosfähre, kompetente Trainer und erstklassig präparierte Motorräder besser geht nicht.   Fast genauso wichtig waren die Benzingespräche am Rande des Traings. Auch hier habe ich sehr viel mitgenommen. Endlich mal aus erster Hand auf Erfahrungswerte zurück zu greifen, großartig!   Bei der Umsetzung auf der Strasse erwische ich mich zwar imer wieder dabei, wie “unentspannt” fahre / stze, da arbeite ich aber dran. Klasse auch, wie deine Männer Gebetsmühlenartig immer wiederholt haben: Blickführung, locker bleiben, Lenkimpuls, Sitzposition. Hat sich zumindest bei mir erst mal wieder eingebrannt. Mein “Wohlfühlbereich” hat sich deutlich verschoben. Ähnlich, als wenn man mit dem Motorrad im Urlaub 3000 km Dolomieten abgerissen hat, danach fährt man auch ganz anders (zumindest wir gelegenheitsfahrer).   Bin im nächsten Frühjahr (wenn es sich einrichten lässt) sicher wieder dabei, auch wenn Ihr in diesem Jahr noch Plätze Frei werden (vielleicht duch Krankheit oder andere Gründe) einfach mal durchrufen.   Anregung: Ich würde das erlernte gerne vertiefen, schon mal drüber nachgedacht, da einen Aufbaukurs an zu bieten?   Werde jetzt auf eure Anregung hin sicher noch ein Training auf der Rennstrecke besuchen um einfach noch mehr zu lernen, hab da jetzt Blut geleckt. Werde da eure Partner mal ansprechen, will kein Renntraining sonder wirklich nur an meinem Fahrstihl pfeilen, wenn dabei das Knie auf der Erde ist um so besser.

Wünsche euch auch eine Unfallfreie Saison 2015, bis zum nächsten mal, Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.